Das Schulungszentrum und die AkademieInitiativegewaltfTraining
sind Unterstützer der Initiative
gewaltfreies Hundetraining


Ziel der Initiative für gewaltfreies Hundetraining ist das
Verbreiten eines wissenschaftlich fundierten, ethisch vertretbaren
und empathischen Umganges mit Hunden, in allen Bereichen und
vor allem im Training. Das SzTVT und die ATV unterrichten nach
dieser Philosophie und setzen diese auch bei AbsolventInnen voraus.

Unterstützt wird die Initiative durch zahlreiche renommierte Organisationen
und Fachpersonen mit hohem kynologischen Know-how.

Zu den unterstützenden Organisationen gehören u.a. der ÖBdH und das SzTVT.

Zu den ExpertInnen gehören u.a. die Hauptausbildner der Hundelehrgänge des SzTVT und der ATVT:
Aberle Katharina, Belada Susanne und Mag. Cooksley Vivien

Die Öffentlichkeit soll für das Thema Gewalt im Training und im Umgang mit Hunden sensibilisiert werden und letztlich erkennen können, wo Gewalt beginnt und warum man - auch bzw. gerade bei Verhaltensproblematiken - besser darauf verzichtet.

Den Initiator der Initiative, mit Sitz in der Schweiz, finden Sie hier

Positionspapier Deutsch

Positionspapier Englisch

 

Aktion „Tausche TV Hundetrainer Ticket gegen Training“

Dies ist eine länderübergreifende Aktion von Deutschland, Österreich und der Schweiz.
Dabei laden kompetente, wissenschaftlich fundiert arbeitende HundetrainerInnen alle HundehalterInnen ein, Ihre Tickets von TV Hundetrainershows (auch gebrauchte) gegen eine kostenlose Übungsstunde einzutauschen.

Auch ExpertInnen aus dem (erweiterten) Vorstand des ÖbdH nehmen an der Aktion teil. Weitere Infos dazu finden sie auf der Homepage der Hundeschule Teamatwork.

 

Zum Seitenanfang