Voraussetzung:SzTVT Kompetenz neu Nachweisbare, positiv abgeschlossene Hundetrainerausbildung

Grundsätzlich wird jede abgeschlossene Hundetrainerausbildung anerkannt.

Ausbildungsinhalte und Prüfungen (Theorie und Praxis) müssen nachgewiesen werden.

 

Vorbereitungszeit

Es gibt keine Aufnahmeprüfung, jedoch eine „Vorlaufzeit“.

Hausübungen: In der Vorbereitungszeit werden alle Hausübungen der Hundetrainerausbildung des SzTVT übersandt.
Alle Hausübungen müssen bis zum Start der Verhaltensberaterausbildung bearbeitet werden.
Werden Hausübungen mit Genügend oder Nicht genügend bewertet, muss das dazugehörende Skriptum nachgekauft werden, um ev. vorhandene Wissenslücken auszugleichen.

Praktika: In der Vorbereitungszeit müssen 5 allgemeine Praxisstunden bei vorgeschriebenen TrainerInnen absolviert werden.
Die Stunden müssen bis zum Start der Verhaltensberaterausbildung absolviert werden.
Werden die Stunden, bzw. bestimmte Bereiche (z.B. Welpen, erw. Hunde, Körperführung etc.) negativ beurteilt, müssen weitere Stunden absolviertwerden.

 

Anschließend an die positiv abgeschlossene Vorbereitungszeit beginnt der Aufstockungslehrgang Verhaltensberater/in für Hunde.

 

Mindestlehrgangsdauer
4 Monate

Mindestpraktika UE
141

Lehrgangskosten
Für TeilnehmerInnen aus Österreich 1.200,00 Euro inkl. MWSt.
(Zusatzkosten siehe Informationsmappe zu den Lehrgängen.)

Es gelten die Bedingungen SJ 2018
Dieser Lehrgang untersteht der Akademie für Tierverhaltenstherapie ATVT des SzTVT.

Weiter zur Informationsmappe zu den Lehrgängen und
zu den Anmeldeformularen 
symbol weiterleitung

 

Lehrgangsleitung
Hauptreferentin Workshops
Ansprechperson Skripten

 

 

 Vortragende bei diesem Lehrgang unter anderem:

 Vortragende

v.l.n.r.: Dr. Dorit Urd Feddersen-Petersen,  Prof. Dr. Ádám Miklósi, PD Dr. Udo Gansloßer,
Elisabeth Beck, MA CPDT KA CPT Grisha Stewart, Mirjam Cordt

 


 

 

Zum Seitenanfang